Fantasywoche 2018 – Interview mit Nina MacKay

Jetzt ist der Tag schon fast wieder rum und ihr bekommt den zweiten Beitrag der Fantasywoche 2018 von mir! 🙂 Auch dieser ist ein Interview 🙂

„Teenie Voodoo Queen“ ist das zweite Buch, welches ich innerhalb der Fantasywoche gelesen habe. Auch hierzu kommt im Laufe des Abends die Rezension 🙂 Auch Nina durfte ich mich drei Fragen löchern  🙂 Gemeinsam mit Sarah von Trimagie und Eileen von Büchermonde haben wir uns hingesetzt und freuen uns nun, dass euch jeder seinen Teil des Interviews präsentieren darf.

1. Wenn du das Drehbuch zu deinem Leben schreiben dürftest, welche Personen  dürften auf keinen Fall fehlen und wo würde dich die Zukunft hinführen?

– oh also meine liebsten Autorenfreunde dürften natürlich nicht fehlen, allen voran Isabell Schmitt-Egner. Außerdem meine Familie. In meiner Zukunft sollte es auf jeden Fall noch mehr Schreibzeit und noch mehr Reisen geben. Am besten würde mir eine Filmszene gefallen, in der ich in der Zukunft in Florida am Strand sitze und mein fünfzehntes Buch schreibe.

2. „Frauen fragt man nicht nach dem Alter, aber du bist dem Teenageralter bereits einige Zeit länger entwachsen. Bestimmt hast du auch erinnerungswerte Erfahrungen gemacht, die bei Familienfeiern immer ausgekramt werden. Was war sowohl dein schönstes als auch dein schlimmstes Schulerlebnis? Magst du uns vielleicht passend dazu dein Einschulungsfoto geben?“

– puh schwer. In meiner Schulzeit sind mir richtig viele peinliche Dinge passiert. Aber an schlimmsten war wohl ein Streit mit meinen besten Freundinnen im Schullandheim in der 6. Klasse, weswegen wir ein halbes Jahr nicht miteinander gesprochen haben.
– Mein schönstes Erlebnis war wohl der Schüleraustausch mit einer amerikanischen High School. – Einschulungsfoto habe ich gar nicht bei mir zuhause sondern nur bei meiner Mutter. Anbei aber ein Foto von mir in der elften Klasse mit meiner Austauschpartnerin aus den USA, zu der ich heute noch über Facebook Kontakt habe:)

3. Teenie Voodoo Queen ist dein zweites Buch Buch im Hause Piper. Vorher hast du dort bereits Plötzlich Banshee veröffentlicht.
Mir ist aufgefallen, dass die Cover fast gegensätzlich sind. So hat man die Gegensätze zwischen den Farben schwarz/weiß und die Muster Totenkopf/Floral. War es ein Zufall, dass sich diese Gegensätze ergeben haben oder ist dies bewusst so gewählt worden? 🙂

– Wir wollten von der Gestaltung gern wieder eine ähnliche Aufteilung haben wie bei der Banshee. Außerdem hatte dem Verlag das damalige Wattpad Cover so gut gefallen:) Da sind wir dann nahe dran geblieben und haben auch den weißen Hintergrund übernommen. Meine nächsten Piper Cover gehen alle nochmal in eine andere Richtung (hab sie schon gesehen) auch wenn der Fantasy Programmleiter gerne sagt: „Die Cover schreien alle Nina MacKay.“

Zum Beitrag bei Sarah: Klicken
Zum Beitrag bei Eileen: Klicken

Liebe Nina, 
Vielen Dank, dass du dir die Zeit für unsere Fragen genommen hast und dass ich dein Buch lesen durfte <3 

Eine Antwort auf „Fantasywoche 2018 – Interview mit Nina MacKay“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.