Die Shannara Chroniken – Elfensteine von Terry Brooks

Amberle Elessedil, die Tochter des Königs der Elfen, ist die einzige, die einen neuen Ellcrys pflanzen kann.

Rezensionsexemplar

Allgemeines

ISBN: 978-3734161049
Seitenanzahl: 736 Seiten
Format: Ebook und Print
Erscheinungsdatum: 15.02.2016
Verlag: Blanvalet

Handlung

Der Ellcrys, der heilige Baum der Elfen liegt im Sterben. Gleichzeitig ist er ein Bann, welcher die Dämonen aus der Welt der Menschen fernhält. Mit seinem Sterben wird der Bann schwächer und die ersten Dämonen überwinden die Grenzen.

Amberle Elessedil ist die einzige Person, die den Samen für einen neuen Ellcrys pflanzen kann. Doch dieser Samen ist noch nicht aktiv und muss erst erweckt werden. Dafür reist Amberle mit dem Heiler Will und seinen Elfensteinen zum Wildewald. Doch die Dämonen wissen von der Mission.

Meinung

Die Shannara Chroniken – Elfensteine ist eine Neuauflage der bereits erschienenen Titel „Die Elfensteine von Shannara“, „Der Druide von Shannara“ und „Die Dämonen von Shannara“. Aufgrund der Verfilmung wurde auch das Buch neu aufgelegt.

Passend zur Serie ist die Darstellerin der Amberle auf dem Cover vor einer Szene aus dem Buch zu sehen. Somit ist das Cover natürlich sehr passend zum Buch. Ich muss dazu sagen, dass ich die Serie vor dem Buch gesehen habe und somit gespannt gewesen bin.

Die Perspektiven werden zwischen den Personen gewechselt, wobei dies nicht in der Ich-Perspektive geschieht. Trotzdem bekommt man einen schönen Einblick in die Personen und deren Gefühlslage. Die Charaktere sind sympathisch und passen für mich gut zur filmischen Umsetzung.

Der Schreibstil ist im Großen und Ganzen flüssig, auch wenn ich an einigen Stellen das Gefühl hatte, es war etwas langatmig. Deswegen gebe ich auch nicht die volle Feenzahl bei der Bewertung.
Als Kritik am Buch muss ich jedoch äußern, dass die Schriftgröße etwas größer sein sollte. Es ist sehr klein bedruckt und schon jetzt ein dickes Buch. Ich weiß nicht, ob es ganz sinnvoll war, das Buch aufgrund der Verfilmung so neuzusammenzufassen.

Fazit

Wer die Serie kennt, kann das Buch sehr gut lesen. Ich empfehle es euch gern weiter, aber erwartet bitte keine Vergleiche á la Tolkien und Herr der Ringe. Es ist eine andere Geschichte, auch wenn Standardmonster vorkommen. Somit vergebe ich 4/5 Feen für das Werk!

Danke an den Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.