Dark Royalty von J.S. Wonda

Mit ihrem Verschwinden beginnt die sorgsam aufgebaute Fassade der beiden Männer zu zerbröckeln. Sie stehen vor der Frage, inwieweit sie Florence und dem jeweils anderen vertrauen können. Ist sie doch eine Verräterin? War alles nur Show?

Allgemeines


ISBN: 978-1543046250
Seitenanzahl: 374 Seiten
Format: Ebook und Print
Erscheinungsdatum: 22.01.2017
Verlag: Self Publisher

Handlung

Alle drei haben den Angriff im Club körperlich mehr oder weniger gut überstanden. Shania hingegen wird zum Problem und so bringen sie Davies und Alec in ihre Gewalt, um mehr über die Hintergründe des Angriffs zu erfahren. Shania sorgt jedoch für ein neues Problem, sodass die beiden gezwungen sind unterzutauchen. Florence nutzt diese Chance und taucht erst nach zwei langen Wochen wieder auf der Bildfläche auf. Weder Alec noch Davies konnten sie in dieser Zeit ausfindig machen und haben nun gehörige Zweifel an ihrer Loyalität. Ist sie eine Verräterin?

Seine Gefühle lassen Alex immer unvorsichtiger werden und so bringt er sowohl Florence als auch Davies in Gefahr. Können sie sich aus dieser ausweglosen Situation noch lösen?

Meinung

Diese Fortsetzung gefällt mir auch wieder sehr gut.

Florence zeigt Stärke in diesem Band und nimmt sich die Zeit, die sie braucht, um mit sich selbst ins Reine zu kommen und die ganze Situation sacken zu lassen. Sie läuft nicht einfach blauäuig mit, sondern agiert mit Verstand. Sie lässt sich nicht mehr nur von ihren Gefühlen leiten, sondern zeigt deutliche Entwicklungen. Auch schreckt sie nicht vor dem Geheimnis des Dark Prince zurück. Sie scheut dieses Leben sogar eher.

Sie ist sich mittlerweile bewusst, dass sie Alec liebt, jedoch fühlt sie sich immer noch zu Davies hingezogen und gibt sich ihm auch hin. Sie ist sich jedoch nicht immer sicher, ob sich dies auch mit ihren Gefühlen vereinbaren lässt oder ob sie nicht eher eine Prostituierten gleicht.

Alec hingegen wird sich seiner Gefühle für Florence durch ihre Abwesenheit bewusster als ihm teilweise lieb ist. Er bindet sie an sich und nimmt sie mit in die andere Seite seines Doppellebens. Davies stößt eher zufällig in diesem Bereich auf ihm und so nimmt das Desaster seinen Lauf.

Das Cover ergänzt die Vorgänger perfekt. Es strahlt wieder eine Eleganz aus, ist schlicht gehalten und drückt gleichzeitig mit dem Titel und Ornament so viel über das Buch aus. Das Rot ist in der Printversion echt hübsch.

Janes Schreibstil passt auch hier wieder zu allen vorherigen Werken. Sie hat mich auf einer emotionalen Ebene erwischt und mitgerissen. Ich liebe das Dreiecks-Verhältnis und die Entwicklungen, die sie schafft. Ich habe mich wieder wie vor Ort gefühlt, so bildlich ist der Text gehalten.

Fazit

Also eines wurde auch bei Band 3 des Buches nicht besser: Ich bin viel zu schnell am Ende des Buches angekommen! Jedoch ist das nicht negativ, sondern ein dickes fettes Pro für das Buch! Denn das bedeutet es hat mich gefesselt und ich liebe es ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.