13 – Das Tagebuch von Carl Wilckens (Band 1)

Ich kann euch töten, ohne mit der Wimper zu zucken. Ich bin mehr Bestie denn Mann und ich giere nach einer Droge namens Perl.

Allgemeines
ISBN:  978-3862824731
Seitenanzahl: 260 Seiten
Erscheinungsdatum: 01.03.2017
Format: Ebook und Print
Verlag: Acabus Verlag
Kauflink: Amazon

Handlung

13 – Das Tagebuch erzählt die Geschichte von Godric End. Er selbst ist die Symbolfigur des Bürgerkrieges in Dustrien. Er ist gefangen genommen und sitzt nun in Blackworth im Zellenblock seine restlichen Tage ab, bis der Schwarze Baron in persönlich richten kommt. In 13 Tagen.

Meinung

Das Cover ist recht schlicht und düster gehalten und passt meiner Meinung nach sehr gut zum Inhalt des Buches. 13 ist der rote (oder in diesem Fall eher der schwarze) Faden durch die Geschichte. Immer wieder ist es eine prägnante Zahl in dem Buch. Sei es der Zellenblock oder die Tage bis zur Hinrichtung.

Man wird in die erst schöne Kinderzeit der Hauptfigur entführt und dann in die dunkelsten Tiefen dieser Persönlichkeit entrissen. Die Art und Weise der Erzählung fasziniert mich, da sie sehr fesselnd ist. Die Persönlichkeit Godric End wird durch die Verfolgung seiner Jahre miterlebbar und lässt ihn sehr glaubwürdig wirken.
Mit dem Fund des Tagesbuchs spinnt sich ein zweiter Faden in die Geschichte ein. Eine zweite Geschichte fließt ein und zeigt die Zerrissenheit des Protagonisten auf. Lebt seine Schwester noch? Was ist ihr geschehen?

Die Sprache und der Aufbau sind sehr gut gewählt. Das Buch lässt sich flüssig lesen und erschafft immer wieder neue Spannungsbögen. Der Teil um Godric ist düster und schwarz wie die Nacht. Das Tagebuch hingegen bringt eine Beschwinglichkeit und Tiefe mit, sodass zwei wunderbare Elemente in diesem Buch vereint sind. Man möchte wissen, wie es mit der Geschichte der beiden Figuren weitergeht.

Fazit

Das Buch hat mir gut gefallen und die Geschichte ist auf diese unterschiedlichen Arten einmalig vereint worden. Es ist spannend und super zu lesen. Es spielt nicht in unserer Neuzeit, aber wer Literatur aus älteren Zeitfenstern mag, wird hier sehr glücklich werden.

Ich bedanke mich hiermit bei Felix dafür, dass ich an der Buchblogger-Box von ihm teilnehmen durfte und dem Acabus Verlag für die Bereitstellung des Buches.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.